Toggle mobile navigation

Haus der helfenden Hände

Eine Recherche über das Leben.

Maren Streich und Lena Zeilinger über ihre Erlebnisse als „Helfende Hände“ im Haus der Barmherzigkeit.

Maren Streich und Lena Zeilinger sind im Zuge der Corona-Krise zur Haus der Barmherzigkeit-Familie gestoßen. ​​Beim Projekt "Helfende Hände" engagieren sich verschiedenste Personengruppen, denen das Wohl unserer BewohnerInnen durch die Covid-19-Einschränkungen sehr am Herzen liegt. Seit Mitte März werden unsere KollegInnen der Pflege dabei nicht nur von MitarbeiterInnen der Verwaltung und Medizinstudierenden, sondern zudem von 31 externen Personen unterstützt.

Die Schauspielerin Maren Streich ist eine von ihnen. Sie tauschte die Bretter, die die Welt bedeuten, gegen den Wohnbereich Regina Am Maurer Berg. „Da die Theater von einem auf dem anderen Tag geschlossen wurden, wollte ich dort etwas tun, wo meine Hände gebraucht werden. Ich finde es sehr spannend, einen Bereich zu erkunden, in den ich sonst nicht gekommen wäre“, beginnt sie zu erzählen.​

Eine neue Welt kennen lernen.

Vor mittlerweile drei Monaten ist Maren in ihre neue Rolle geschlüpft und widmet sich seitdem mehrmals die Woche unterschiedlichen Heimhilfe-Tätigkeiten wie etwa der Beschäftigung der BewohnerInnen oder Haushaltsarbeiten. Ihr bisheriges Resümee: „Ich entdecke hier eine neue Welt, die ich, sowohl seitens des Pflegepersonals als auch seitens der Bewohnerinnen und Bewohner als sehr bereichernd empfinde. Gewissermaßen ist es eine Recherche über die Verletzlichkeit und Endlichkeit des Lebens, durch die man lernt, mit verschiedensten Schicksalen umzugehen“, so die Schauspielerin weiter.

Ihre Kollegin und „Helfende Hand“ Lena Zeilinger, die Inhaberin eines Geschäfts für Taschen, Geschenke, Lederaccescoires und Schmuck in der Wiener Innenstadt ist, teilt diese Ansicht und beschreibt ihren Einsatz im Pflegekrankenhaus Tokiostraße als ganz besondere Erfahrung, durch die man hautnah die Anliegen und Sorgen im Pflegebereich während der Corona-Pandemie mitbekomme.​​​

Lena_Zeilinger_mit_Bewohnerin_im_Haus_der_Barmherzigkeit_Am_Maurer_Berg
BewohnerInnen Gruppe im Garten
Lena Zeilinger mit Stationsleitung Michaela Dziubanek
ArrowLeft
ArrowRight
Großansicht Fancybox Fullscreen

Stütze für BewohnerInnen in schwierigen Zeiten.

Durch das lang anhaltende Besuchsverbot spielte für die Geschäftsleiterin vor allem der persönliche Kontakt zu den BewohnerInnen auf Station Katharina eine wichtige Rolle. Es gelang ihr nicht zuletzt durch Spaziergänge im Garten oder längere Gespräche ein individueller Zugang zu ihnen und dabei erinnert sich an einen spontanen Gruppenausflug an einem Sonntagnachmittag:

„Sehr motiviert und mit dem Ziel, die Bewohnerinnen und Bewohner gleichzeitig in den Garten zu bringen, wurde der von mir geplante Ausflug plötzlich abenteuerlich. Obwohl die Rollstühle unterschiedliche Größen hatten und der Weg einige Kurven bereithielt, halfen die mobileren BewohnerInnen mit, den Rollstuhl zu schieben. Diese außergewöhnliche Situation brachte eine sehr freudige und lustige Stimmung hervor. Endlich im Garten angekommen, platzierten wir uns schließlich zufrieden unter einem schattigen Pavillon und genossen zusammen den herrlichen Nachmittag.“

Menschlich wertvolle Erfahrungen im Pflegeheim
Lena Zeilinger zeigt sich nicht nur von der Arbeit im Pflegeteam und dessen Umgang mit der Krise begeistert, sondern profitiert auch persönlich von den Geschichten und der Lebenswirklichkeit der BewohnerInnen. „Die Auseinandersetzung mit Krankheiten, dem Tod und das Verarbeiten einzelner Lebensgeschichten ist für mich eine wertvolle Erkenntnis“, erzählt sie. 

Dazu Maren Streich: Es war für mich erstaunlich, wie leicht man mit diesen Erlebnissen umgehen kann und erste Hemmschwellen überwindet.“ Maren hält all ihre Ereignisse und Eindrücke aus ihrer Zeit als „Helfende Hand“ in einem Tagebuch fest, woraus sie nach der Pandemie ein Zeitdokument erstellen möchte. Stoff dafür gibt es bestimmt noch genug. Denn die Schauspielerin wird ihren Dienst Am Maurer Berg bis August verlängern. Auch Lena Zeilinger unterstützt die KollegInnen in der Tokiostraße noch bis Ende Juni.

Wir sagen von Herzen Danke und freuen uns über „Helfende Hände“ wie Lena und Maren!​

hdb

Karriere Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig Informationen rund um neue Jobs, das Arbeiten bei uns im Haus der Barmherzigkeit und zu aktuellen Themen. Melden Sie sich für unseren Newsletter an und bleiben Sie karrieremäßig auf dem Laufenden!

Newsletter

*Pflichtfeld

Die Abmeldung ist jederzeit durch Klick auf den in jedem Mailing enthaltenen Abmeldelink oder per E-Mail an info@hb.at möglich.